Shooting Vorbereitungen

Zu den Vorbereitungen eines Shooting gehört die aller größte Sorgfalt. Ich werde meistens „vor Ort“ gebucht und es wäre fatal, wenn ich etwas vergessen würde.
Durch die Jahrzehnte lange Erfahrung hat sich da mittlerweile ein Ritual gebildet, das ich aber immer wieder ganz bewusst verändere, damit sich keine „kleinen“ Schlampereien beim Shooting einschleichen. Denn immer, wenn man die gleichen Handgriffe macht, ist ein Fehler unausweichlich – eine menschliche Eigenschaft, auf die man sich 100% verlassen kann – gerade beim Shooting.

Natürlich kann ich Fehler nicht ausschließen, aber stark mindern… das gibt Sicherheit und verringert noch einmal die Fehlerquote – nicht nur beim Shooting.

Dann gibt es da noch die Dinge, auf die man nicht wirklich Einfluss hat, sie sind irgendwann einfach defekt. Man fragt sich dann immer: „Warum jetzt?!“. Aber letztlich ist es dann so wie es ist – kaputt.
Um hier etwas entgegen zu steuern sind einige Teile unseres Equipments doppelt ausgelegt, um dem Schlimmsten vorzubeugen.

Allerdings versichere ich euch, gegen Überraschungen kann man sich nicht schützen. Fast bei jedem Shooting steht man vor einer Kleinigkeit, auf die man nicht vorbereitet ist und auch nicht vorbereitet sein kann. Ein großer Erfahrungsschatz ist hier eine enorme Hilfe, aber die wirkliche Kunst besteht in der Improvisation. Ich kann mich an kein Shooting erinnern, bei dem nicht etwas improvisiert werden musste.

Alle meine beruflichen Tätigkeiten bestehen in weiten Teilen daraus, aus dem fachlichen Wissen und der langen Erfahrung Schlüsse zu ziehen, um mit Improvisation die kleinen Problemchen zu lösen.

Die richtige große Kunst ist dann, dass es keiner bemerkt hat. Das betrifft das komplette Set bei einem Shooting, der Logo-Präsentation bei einem Kunden und auch bei den Auftritten, die ich als Gitarrist bestreite.
Die Erfahrung lässt manche „Problemchen“ nach außen dann so aussehen, als wenn es dazu gehört.

Je mehr man jede Tätigkeit anschließend, also „danach“ analysiert, je mehr Sicherheit wird auf seinem Gebiet erlangt. Ich kann mich bei der Ausführung viel mehr auf mein Können verlassen, bei meinem Auftrag entspannt sein und meinem Kunden damit größte Sicherheit für die sorgfältige Abwicklung vermitteln.
Diese „innere“ Ruhe verbreitet sich auf alle Beteiligten – das bedeutet weniger Stress und somit auch weniger Fehler.

Und nun muss ich noch ein paar Objektive puzten…

Was fällt Dir dazu ein?