Das neue Samsung N8

Nun ist es raus: Die offizielle Vorstellung des Flaggschiffes von Samsung, dem Note 8. Was wurde da nicht alles im Vorfeld spekuliert, weisgesagt und orakelt… wie das so meine Art ist, nehme ich mein Fazit vorweg: Nicht voll, aber fast Panne. Warum?

Ursprünglich ist die Note-Reihe für Kreative und Vielschreiber kreiert worden. Schnelle Notizen konnten mit dem Note „ratz-fatz“ angelegt werden und mit vielen Features machte der Stift vieles einfacher und auch erst möglich.

Mein erster Kritikpunkt gilt dem Format – 6,3 Zoll, 18,5:9. Was ist denn bitte da bei den Entwicklern schief gelaufen? Ein Gerät aus der Note-Reihe wird also immer länger, aber nicht proportional, sondern einfach nur länger. Die rechte Handauflage wird also kleiner, im Verhältnis zu einem A4 Blatt. Das ist und bleibt das für den Mensch beste Format – Microsoft macht das mit seiner Surface-Reihe vor. Ja, ich weiß – bei dem Surface handelt es sich nicht um ein Smartphone. Es geht hier aber um das Seitenverhältnis. Vielschreiber, Zeichner und Illustratoren werden mich hier sicherlich besser verstehen.

Technische Neuerungen oder wirkliche Innovationen sucht man vergeblich, aber das ist im Moment bei allen Herstellern ein Problem – es stagniert.
Auf die tollen technischen Eigenschaften, wie Auflösung, RAM und Geschwindigkeit möchte ich gar nicht eingehen, das erwarte ich von einem Spitzengerät zum Preis von fast 1.000 € – es ist selbstverständlich. Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, das Smartphones keine gute Geldanlage sind.
Hinzu kommt dann auch noch die Tatsache, das kein Wechselakku verbaut wurde.

Fazit: Ich bleibe dann erst noch einmal ein weiteres Jährchen bei meinem N4 und hoffe auf … tcha, auf was? Auf besseres, oder so.

Ach ja… Ihr könnt mich gerne in den Kommentaren eines Besseren belehren – keine Meinung ist in Beton gemeißelt : )

Was fällt Dir dazu ein?